WirtschaftsWoche zitiert Matthias Hübner zum Thema Robo Advisor

29.11.2016

 

Günstiger, bequemer, einfacher - junge Finanzfirmen treten mit einer automatisierten Form der Geldanlage in Konkurrenz mit Banken. Robo Advisor schlagen Kunden automatisiert und mithilfe eines Algorithmus passende Anlageoptionen für das jeweilige Profil des Kunden vor. Mit Gebühren unter einem Prozent sind Robo Advisor dabei konkurrenzfähig zu Bankprodukten und bieten eine Alternative zur persönlichen Beratung in komplexer Fachsprache. Viele traditionelle Finanzhäuser wollen mit eigenen Produkten oder Kooperationen mit dem Trend gehen, schreibt die WirtschaftsWoche im neuen Artikel „Roboter statt Sparbüchse: Was automatische Geldanlage taugt“. Obwohl die Anlage-Roboter bislang in Deutschland noch weniger etabliert sind als zum Beispiel in den USA, schätzt Matthias Hübner, Partner und Finanzexperte von Oliver Wyman, dass es auf dem deutschen Markt einen Nachholeffekt geben wird und bis 2020 ungefähr 22 Milliarden Dollar durch Robo Advisor verwaltet werden.

 Den vollständigen Artikel finden Sie hier: