Publikationen

Mobility 2040 - Staying Ahead of Disruption

In den kommenden Jahren und Jahrzehnten werden sich immer mehr Menschen individuelle Mobilitätswünsche mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Fahrrad oder Mietwagen – vom klassischen Angebot bis zum Car Sharing –  ohne eigenes Auto erfüllen. Die sogenannte „Shared Mobility“ wird in wachsenden Städten und Ballungsgebieten einen nennenswert größeren Anteil erreichen – nicht nur in Europa, sondern weltweit. Diese Entwicklung hat nicht nur für die Automobilindustrie erhebliche Konsequenzen.

Um herauszufinden, wie sich die Menschen in der Zukunft fortbewegen werden, hat Oliver Wyman mehrere hundert Transportexperten befragt. Die Kernergebnisse: Zukünftig werden viele Menschen zugunsten der Shared Mobility mit individualisierten Mobilitätslösungen auf das eigene Auto verzichten. Darüber hinaus ist ein endgültiger Abschied des Schienenverkehrs aus dünn besiedelten Regionen zu erwarten. Durch die flächendeckende Anwendung intelligenter Technologien können neue Akteure optimale Reiseketten zusammenstellen und die traditionellen Verkehrsunternehmen dazu zwingen, ihr Geschäftsmodell zu verändern.

Vor allem in den hoch entwickelten Industrieländern werden diese Trends spürbar werden. So werden in Deutschland die Ausgaben für die individuelle Automobilität von derzeit rund 75 Prozent aller Ausgaben für den Personentransport auf 56 Prozent zurückgehen. Ähnliche Entwicklungen sind in den USA und in China zu verzeichnen. Bei der Shared Mobility erwartet die Studie dramatische Zuwächse, vor allem mit der weiteren technischen Entwicklung des autonomen Fahrens. Annähernd zwei Drittel der befragten Verkehrsexperten waren einstimmig überzeugt, dass dies die Sharing-Entwicklungen beschleunigen werde.

Mobility 2040 - Staying Ahead of Disruption


DOWNLOAD PDF

 

Die Studie befasst sich außerdem mit folgenden Themen:

  • Autonome Fahrzeuge und fahrerlose Pkw
  • Veränderungen in den öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Zunehmende digitale Dienstleistungen, die den Personentransport verbessern
  • Neue Geschäftsmodelle im Personenverkehr
  • Anforderungen an Infrastruktur und Investitionszyklen