Klimastudie: 50 Prozent weniger CO2-Emissionen durch europäische Unternehmen möglich

09.03.2022

München, 9. März 2022: Wenn die am meisten CO2 verursachenden Unternehmen Europas mit den Vorreitern beim Klimaschutz gleichziehen würden, könnten die unternehmensbedingten Emissionen in Europa um die Hälfte sinken. Dies geht aus einem neuen Bericht von CDP, der gemeinnützigen Organisation, die das globale Umweltinformationssystem betreibt, und der internationalen Strategieberatung Oliver Wyman hervor. Demnach tragen europäische Unternehmen zwar zum weltweit zunehmenden Einsatz wissenschaftsbasierter Ziele bei, versäumen es aber noch häufig, ihre weitergehenden Auswirkungen auf die Umwelt zu berücksichtigen.

Der Report Now For Nature: The Decade of Delivery, der heute auf der jährlichen, hochrangigen CDP-Konferenz mit Euronews TV vorgestellt wird, zeigt, dass die Zahl der Unternehmen mit wissenschaftsbasierten Klimazielen im vergangenen Jahr um 85 Prozent gestiegen ist. Diese Unternehmen[1] sind für ein Drittel der gemeldeten Emissionen verantwortlich, sodass nun 450 Millionen Tonnen CO2-Emissionen durch Zielsetzungen gemäß der Science Based Targets Initiative (SBTi) erfasst sind. Dennoch setzen sich nur 16 Prozent der Unternehmen Ziele, die mit dem 1,5°C-Ziel des Pariser Abkommens übereinstimmen. Der Fortschritt erfolgt bisher nur in kleinen Schritten: Zwar gingen die gemeldeten Emissionen von Unternehmen während der Coronapandemie um 13 Prozent zurück, doch es gibt kaum Anzeichen für eine nachhaltige Verringerung. Bereinigt um die Covid19-Effekte liegt die CO2-Reduktion bei jährlich 1,5 Prozent und somit weit entfernt von den 4,2 Prozent, die gemäß des 1,5°C-Pfads des Pariser Abkommens nötig wären.[2]

Eine schnellere Entwicklung zeigt sich in der Finanzbranche: 44 Prozent der europäischen Finanzinstitute weisen "finanzierte Emissionen" aus, die im Zusammenhang mit Investitionen, Krediten und Versicherungstätigkeiten stehen – eine Zunahme um 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Allerdings berücksichtigt dabei nur jedes vierte Institut (27 Prozent) mindestens die Hälfte des eigenen Portfolios. Zudem setzt sich inzwischen ein Drittel (32 Prozent) der Finanzinstitute bei seinen Kunden und Portfoliounternehmen dafür ein, dass diese ihre Emissionsziele im Einklang mit dem 1,5°C-Ziel festlegen. Der Bericht stellt jedoch fest, dass bei weiter gefassten Umweltrisiken ähnliche Fortschritte noch ausstehen. So ist die Wahrscheinlichkeit fast doppelt so hoch, dass Investoren ihre Portfolios anhand von Klimarisiken bewerten, als in Bezug zu Entwaldungsrisiken (88 Prozent gegenüber 46 Prozent).

Weiterhin verpflichtet sich weniger als ein Viertel der Unternehmen mit Lieferketten in Ländern, in denen ein hohes Abholzungsrisiko besteht, dieses zu verhindern. Zudem verfügen weniger als die Hälfte der Unternehmen, die Rindfleisch, Soja und Palmöl beziehen, über ein System zur vollständigen Rückverfolgbarkeit. Weiterhin geben 77 Prozent der Unternehmen an, das Volumen der Wasserentnahme zu verringern oder beibehalten zu wollen, aber nur 14 Prozent haben ein Ziel zur Bekämpfung der Wasserverschmutzung ausgewiesen.

Nur eines von 20 Unternehmen (5 Prozent), die gegenüber CDP Angaben zu Klimaschutz, Abholzung und Wasser gemacht haben, formuliert neben wissenschaftlich basierten Klimazielen auch Ziele zur Verringerung der Wasserentnahme sowie eine Selbstverpflichtung zur Vermeidung von Entwaldung.[3] Dieses Ergebnis deutet darauf hin, dass Unternehmen ihre breiter gefassten, aber ebenfalls signifikanten, Auswirkungen auf die Natur und die biologische Vielfalt unterschätzen.

Dem Bericht zufolge gehen 86 Prozent der gesamten Emissionen von Unternehmen auf indirekte Emissionen (Scope 3) zurück. Dies entspricht dem 6-fachen der direkten Emissionen. Doch nur 53 Prozent der Unternehmen, darunter 54 deutsche Firmen, legen Daten zu den wichtigsten Ursachen ihrer indirekten Emissionen offen, die zumeist durch ihre Lieferketten sowie die Verwendung ihrer Produkte entstehen. Dies lässt den Schluss zu, dass Unternehmen substanzielle Geschäftsrisiken nicht adäquat in ihren Entscheidungen berücksichtigen. Das durchschnittliche finanzielle Risiko im Zusammenhang mit dem Klimawandel wurde mit 355 Millionen Euro pro Unternehmen bewertet und ist damit zehnmal beziehungsweise fünfmal höher als die Risiken in Bezug auf die Wassernutzung und Abholzung. Zu letzteren zählt auch die bevorstehende EU-Verordnung für ein Verbot von Importen, die im Zusammenhang mit der Abholzung von Wäldern stehen.

Ein insgesamt wiederkehrendes Ergebnis ist, dass nur wenige Unternehmen eine Führungsrolle übernehmen, sowohl in den Bereichen Klima, Wälder oder Wassersicherheit als auch hinsichtlich der gesamten Wertschöpfungskette. Würden alle Unternehmen mit den Vorreitern ihrer Branche in Sachen Emissionsreduktion gleichziehen, ließe sich jährlich ein Emissionsvolumen einsparen, das dem Ausstoß des Vereinigten Königreichs und Irlands entspricht.

Maxfield Weiss, Exekutivdirektor des CDP Europa, sagt: Es ist ermutigend, dass die Führungsfiguren des europäischen Finanzsystems und der Realwirtschaft aktiv werden. Aber noch ist die Spitzengruppe in Sachen Klimaschutz überschaubar - wir müssen die Maßnahmen auf den gesamten Markt ausweiten. Es ist höchste Zeit, dass alle Unternehmen und Finanzinstitute mit einem großen ökologischen Fußabdruck Maßnahmen ergreifen, um ihre Wertschöpfungsketten mit den natürlichen Grenzen unseres Planeten in Einklang zu bringen. Wir müssen einen tiefgreifenden Wandel herbeiführen, um sowohl Netto-Null-Emissionen als auch eine vollständige Erholung der Natur zu erreichen.“

Kai Bender, Deutschlandchef von Oliver Wyman, fügt hinzu: „Immer mehr Unternehmen setzen bei ihren Klimabemühungen auf wissenschaftlich fundierte Ziele, vor allem in Europa. Dennoch sind die Fortschritte bei der Emissionsreduktion uneinheitlich und in vielen Unternehmen reichen sie nicht aus, um das 1,5°C-Ziel des Pariser Abkommens zu erreichen. Angesichts der dramatischen Ereignisse in der Ukraine und der Frage zur Versorgungssicherheit Europas werden sie ab sofort noch mehr gefordert sein. Die Energiesicherheit hat aktuell Priorität und entsprechende Folgen, etwa der vermehrte Einsatz von Kohle, könnten die CO2-Bilanz der Energiebranche temporär verschlechtern. Unternehmen anderer Branchen sollten auch deshalb ihre Klimaschutzmaßnahmen intensivieren, um den Gesamtausstoß an CO2 weiter zu verringern und sie möglichst mit weiteren Maßnahmen zum Umweltschutz verbinden.“

Für den Bericht von CDP Europe wurden Daten von über 1220 europäischen Unternehmen ausgewertet, die ihre Auswirkungen auf den Klimawandel, die Wälder und die Wassersicherheit im Jahr 2021 über das CDP-Offenlegungssystem transparent gemacht haben.

Der Bericht wird heute von Oliver Wyman im Rahmen der CDP Europe Awards: Now For Nature vorgestellt, einer Veranstaltung mit den Exekutivsekretärinnen der Vereinten Nationen für Klima und Biodiversität, Patricia Espinosa und Elizabeth Mrema, dem EU-Klimachef Frans Timmermans, dem renommierten Wissenschaftler für planetarische Grenzen, Dr. Johan Rockstöm, und der litauischen Premierministerin Ingrida Šimonytė.   

Der vollständige Bericht "Now For Nature" ist auf der CDP-Website unter www.cdp.net/europeanreport verfügbar.

 

--------------------------------
[1] Bezogen auf 1228 Unternehmen, die dem CDP ihre Daten zur Verfügung gestellt haben und die in diesem Bericht analysiert wurden. Die Analyse basiert auf den börsennotierten Unternehmen, die den Investoren im Jahr 2021 über das CDP Daten zur Verfügung gestellt haben.
[2] Die Angaben beziehen sich auf die durchschnittlichen Reduzierungen von Scope 1- und 2-Emissionen, die von 2017 bis 2019 bei jährlich -1,5°C liegen.
[3] 198 europäische Unternehmen wurden aufgefordert, über das CDP Daten zu allen Fragebögen im Jahr 2021 offenzulegen; 83 (41 Prozent) kamen dieser Aufforderung nach, was darauf hindeutet, dass die tatsächliche Zahl der Unternehmen mit soliden Zielen für ihre gesamten Auswirkungen noch geringer ist.

 

Über CDP
CDP ist eine globale Non-Profit-Organisation, die das weltweite System zur Offenlegung von Umweltdaten für Unternehmen, Städte, Staaten und Regionen betreibt. CDP wurde im Jahr 2000 gegründet und arbeitet mit über 590 Investoren mit einem Vermögen von 110 Billionen US-Dollar zusammen. CDP leistete Pionierarbeit bei der Nutzung der Kapitalmärkte und der Unternehmensbeschaffung, um Unternehmen zu motivieren, ihre Umweltauswirkungen offenzulegen und Treibhausgasemissionen zu reduzieren, Wasserressourcen zu schützen und Wälder zu erhalten. Über 10.000 Organisationen auf der ganzen Welt haben im Jahr 2020 Daten über CDP offengelegt, darunter mehr als 9.600 Unternehmen, die mehr als 50 Prozent der globalen Marktkapitalisierung ausmachen, sowie über 940 Städte, Staaten und Regionen, die zusammen eine Bevölkerung von über 2,6 Milliarden Menschen repräsentieren. CDP ist vollständig an der TCFD ausgerichtet und verfügt über die größte Umweltdatenbank der Welt. Die CDP-Ergebnisse werden weithin genutzt, um Investitions- und Beschaffungsentscheidungen in Richtung einer kohlenstofffreien, nachhaltigen und widerstandsfähigen Wirtschaft zu treffen. CDP ist Gründungsmitglied der Science Based Targets Initiative, We Mean Business Coalition, The Investor Agenda und der Net Zero Asset Managers Initiative. Besuchen Sie cdp.net oder folgen Sie uns @CDP, um mehr zu erfahren.

Über Oliver Wyman
Oliver Wyman ist eine international führende Strategieberatung mit weltweit über 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in mehr als 70 Städten in 30 Ländern. Wir verbinden ausgeprägte Branchenexpertise mit hoher Methodenkompetenz bei Digitalisierung, Strategieentwicklung, Risikomanagement, Operations und Transformation. Wir schaffen einen Mehrwert für den Kunden, der seine Investitionen um ein Vielfaches übertrifft. Oliver Wyman ist ein Unternehmen von Marsh McLennan (NYSE: MMC). Unsere Finanzstärke ist die Basis für Stabilität, Wachstum und Innovationskraft. Weitere Informationen finden Sie unter www.oliverwyman.de. Folgen Sie Oliver Wyman auf LinkedIn, Twitter, Facebook und Instagram.

Now For Nature: The Decade of Delivery


DOWNLOAD PDF