Perspectives on Manufacturing Industries 2013

Die Ausgabe 2013 von Perspectives on Manufacturing Industries, unserem Branchenmagazin für die Entscheider im Maschinen- und Anlagenbau, enthält zahlreiche Beiträge zu den Chancen und Handlungsoptionen von Industrieunternehmen. Den meisten von ihnen geht es gut und sie blicken optimistisch in die Zukunft. Daher ist jetzt die Zeit, über die aktive Gestaltung von Wachstum nachzudenken und Effizienzsteigerungsthemen anzugehen.

Eine wesentliche Möglichkeit zur Differenzierung bietet der digitale Umbruch in der Industrie, den unsere Titelstory beleuchtet. Smart Remote Solutions ermöglichen Unternehmen, den entscheidenden Schritt vom Maschinenhersteller zum Anbieter von Lösungen zu vollziehen. Ein anderes zentrales Thema bleibt die steigende und immer komplexer werdende Globalisierung. Unsere Experten hinterfragen, ob die deutschen Industrieunternehmen sich tatsächlich vom Exportweltmeister zum Global Player entwickelt haben.

Weitere Themen der diesjährigen Ausgabe sind eine Methode zur Bewertung operativer Flexibilität, versteckte Potenziale im Einkauf, ein Ansatz zur schnellen und wirksamen Ergebnisverbesserung sowie aktuelle Entwicklungen im Private-Equity-Geschäft. Zudem wird aufgezeigt, wie Unternehmen vor dem Hintergrund der Bankenregulierung reagieren müssen und wie die IT zum Initiator des Wandels im Engineering werden kann.

 

Die Evolution von Digital Service 2.0

Nichts hat unsere Welt im vergangenen Jahrzehnt so verändert wie die digitale Kommunikation. Dies stellt Unternehmen vor vollig neue Herausforderungen. Um im Wettbewerb zu bestehen, müssen sie die digitalen Möglichkeiten für sich nutzen und ihre Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle anpassen. Smart Remote Solutions bieten die Chance, neue Umsatzpotenziale zu erschließen. Hierzu ist es notwendig, den Profitbringer „Service“ von Grund auf neu zu denken.


Die Unternehmen des Anlagen- und Maschinenbaus, aber auch der Nutzfahrzeugindustrie sind für diese veränderten Marktanforderungen häufig noch nicht aufgestellt. Die Positionierung von Unternehmen hin zum Lösungsanbieter lässt sich dabei grob in vier Evolutionsstufen beschreiben.

Perspectives on Manufacturing Industries 2013


DOWNLOAD PDF PDF herunterladen
Thomas Kautzsch Beantworten 4 Fragen
  • 1Wie geht es den Industrieunternehmen?

    Der Industrie in Deutschland geht es gut. Die meisten Unternehmen sind erfolgreich. Aktienkurse haben Rekordhöhen erreicht, und das ohne starke Impulse durch externes Wachstum. Jetzt ist der optimale Zeitpunkt, über Wachstumsstrategien nachzudenken und langfristige Effizienzsteigerung anzugehen.

  • 2Welche Themen umfasst die Ausgabe 2013 des Branchenmagazins Perspectives on Manufacturing Industries?

    Die Titelstory beleuchtet die digitale Revolution in der Industrie und zeigt auf, wie Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau Smart-Remote-Lösungen effektiv für sich nutzen können. Weitere Themen sind Globalisierung, operative Flexibilität, versteckte Potenziale im Einkauf, ein Ansatz zur Profitabilitätssteigerung sowie Spezialisierung und Investoren im Private-Equity-Geschäft. Weitere Beiträge fokussieren auf die Folgen der Bankenregulierung und auf die neue Rolle der IT im Engineering.

  • 3Welche Trends bringt die Zukunft?

    Die digitale Kommunikation hat die Industrie revolutioniert und stellt Unternehmen vor völlig neue Herausforderungen. Um im Wettbewerb zu bestehen, müssen sie die digitalen Möglichkeiten für sich nutzen und ihre Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle anpassen. Smart Remote Solutions sind dabei der richtige Ansatz.

  • 4Was sind weitere Chancen und Herausforderungen für den deutschen Maschinen- und Anlagenbau?

    Globalisierung ist und bleibt ein zentrales Thema. Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau hat in den letzten zehn Jahren von der Globalisierung profitiert und seine Stellung als Exportweltmeister erfolgreich verteidigt. Doch nur wenige Unternehmen haben den Schritt vom deutschlandzentrischen Exportgeschäftsmodell zum Global Player wirklich vollzogen. Da die Bedeutung der traditionellen Triademärkte weiter abnehmen wird, bleibt dieser Umbau eine zentrale strategische Herausforderung.