Publikationen

Insurance Model Under Threat

A Future of Compulsory Risk Sharing?

Versicherungen basieren auf dem Prinzip der Risikobündelung. Niemand weiß sicher, ob er im nächsten Jahr in einen schweren Autounfall verwickelt sein wird. Auch können andere Fahrer nicht voraussagen, ob sie Unfälle verursachen werden. Risikobündelung ist von großer wirtschaftlicher und sozialer Bedeutung. Dennoch ist die Risikobündelung durch Versicherungen in Gefahr, da Versicherer selbst immer besser darin werden, Risiken zu messen und vorherzusagen.

Einige Kunden könnten plötzlich aus dem Versicherungsmarkt ausgeschlossen werden, da es für sie keine Versicherungen mehr gibt. Häuser, in Risiko-Gebieten für Überschwemmungen, könnten zum Beispiel mit Prämien konfrontiert sein, die so hoch sind, dass sie effektiv unversicherbar werden. Oder Menschen, mit einer genetischen Vorbelastung für schwere Erkrankungen müssten Gesundheitsprämien aufbringen, die schlicht nicht realistisch sind. Wenn man einzelne Teile der Bevölkerung unversicherbar werden lässt und eine genaue Risikoberechnung anstrebt, wird der Vorteil der Risikobündelung denen vorenthalten, die ihn am meisten benötigen.

Schnell ansteigende Risiko- und Preisschwankungen beleuchten einen Sachverhalt, der gelöst werden muss. Wenn Versicherer selbst keine gute Antwort liefern, wird sich die Politik dem annehmen– eventuell mit einem wenig vorteilhaften Ausgang für die Assekuranz.

VIDEO: Fady Khayatt, Partner der Oliver Wyman Financial Services Practice in Paris erklärt, warum Risikobündelung durch Versicherungen in Gefahr ist.  


MOVING TOWARD MANDATORY POOLING

The insurance industry is moving towards mandatory pooling to cope with the uninsurable populations created by more accurate pricing, but as the mandatory pool grows, there is less price differentiation. Here's how it works.

Insurance Model Under Threat

DOWNLOAD PDF