Ist E-Commerce gut für Europa?
Studie zur Auswirkung auf Wirtschaft und Umwelt
 // . //  // Ist E-Commerce gut für Europa?

Welche Auswirkungen hat der E-Commerce nach zwei Jahrzehnten zweistelligen Wachstums auf den Einzelhandel und die Umwelt? Diese Frage ist besonders wichtig nach dem von der COVID-19-Krise geprägten Jahr 2020, einem Zeitraum, in dem der E-Commerce eine entscheidende Rolle spielte, während viele Geschäfte vorübergehend geschlossen waren.

Um diese Frage zu beantworten, führten Oliver Wyman und die Logistics Advisory Experts (LAE), einem Spin-off des Instituts für Logistik und Supply Chain Management der Universität St. Gallen, eine europaweite Studie (darunter Deutschland, Frankreich und Großbritannien) durch. Das Ergebnis: Der E-Commerce hat für Non-Food Sortimente eine bessere Klimabilanz als oftmals angenommen. Laut der Analyse schneidet der Internet-Handel beim CO2-Ausstoß pro verkauftem Artikel für Non-Food Sortimente über die gesamte Lieferkette hinweg in den einzelnen Staaten im Schnitt um den Faktor 1,5 bis 2,9 besser ab.

Dieser Bericht ist das Ergebnis einer unabhängigen Studie, die von Oliver Wyman mit Unterstützung der Logistics Advisory Experts, einem Spin-off des Instituts für Logistik und Supply Chain Management der Universität St. Gallen durchgeführt wurde. Die von Amazon in Auftrag gegebene Studie wurde über einen Zeitraum von zwölf Wochen durchgeführt. Die Analyse basiert auf offiziellen Statistiken bis zum Jahr 2019 (sofern nicht anders angegeben) und öffentlich verfügbaren Informationen. Die Studie verwendet keine vertraulichen Informationen von Amazon, anderen Handelsunternehmen oder Transportunternehmen und Verkehrsbetrieben. Die Daten zum Verbraucherverhalten basieren auf eigenen Umfragen, die von Oliver Wyman im Jahr 2020 in Europa (Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Italien und Spanien) durchgeführt wurden.