Buy now, pay later – echter Hype oder alter Hut?
 // . //  // Buy now, pay later – echter Hype oder alter Hut?

Die neuen Schuhe online bestellen, zu Hause in Ruhe anprobieren und anschließend in Raten oder auf Rechnung bezahlen. „Buy now, pay later“ (BNPL) ist die moderne Bezeichnung für den klassischen Rechnungs- oder Ratenkauf im E-Commerce Zeitalter. Und auch wenn BNPL kein gänzlich neues Konzept ist, so bekommt derzeit kaum ein Finanz-Thema so viel Aufmerksamkeit und steht sowohl unter Einzelhändlern, Zahlungsmittelexperten und Bänkern auf der Tagesordnung. Allerdings sind sich Branchenexperten an der Schnittstelle von Zahlungsverkehr und Konsumentenkreditgeschäft nicht einig und es ist ein breites Meinungsspektrum zu vernehmen: von „das ist der nächste große Megatrend für Banken” bis zu „Rechnungskauf ist ein alter Hut und der Hype ist übertrieben“.

Wir haben fünf Thesen zum Thema „Buy now, pay later“ für deutsche Banken verfasst (zuerst erschienen bei Finanz-Szene, 13.01.2022)

  1. Nicht nur Hype, sondern relevanter Erlöspool: €400 Mio. zu verteilen
  2. Erst Neobanken, dann Neobroker, jetzt Neocredit: BNPL erschließt neue Kundengruppen – wer nicht mitmacht wird im Neugeschäft abgehängt
  3. Ökonomisch attraktiv: BNPL renditeträchtiger als Konsumentenfinanzierung
  4. Neue Spielregeln: Banken haben noch Chancen, aber dürfen BNPL nicht als Ratenkredit denken
  5. Freundschaften schließen: Allein schaffen es Banken nicht

 

Bei Interesse an weiterführendem Material zu diesem Thema wenden Sie sich bitte an davina.zenz-spitzweg@oliverwyman.com